Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Home / Indikationen / Krankheitsbilder / Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Begriffe / Synonyme

Konjunktivitis (ICD-10: H10)
bei Mitbefall der Hornhaut: Keratokonjunktivitis (ICD-10: H16.2)

Ursachen

Infekt

meist durch Viren (Keratokonjunktivitis epidemica):

  • Adenovirus-Konjunktivitis (vor allem Adenoviren Typ 8, 19, 37 u. a.), Hauptmanifestation im Spätsommer, sehr ansteckend bis etwa zwei Wochen nach Symptombeginn
  • Keratokonjunktivitis durch Herpes Simplex Viren
  • Keratokonjunktivitis durch Varizella Zoster Viren 

durch Bakterien (Eitrige Konjunktivitis):

  • Vor allem durch Haemophilus influenzae, Pneumokokken, Staphylokokken, Streptokokken und Moraxella catarrhalis
  • Als sekundäre Superinfektion bei Infekten mit Erregern wie Influenzavirus, Masernvirus und Epstein-Barr-Virus (EBV) – leicht- bis hochkontagiös
  • Chlamydien vom Serotyp D-K (Paratrachom, Schwimmbadkonjunktivitis,  Einschlusskörperchenkonjunktivitis)
  • Chlamydien vom Serotyp A-C (Trachom (ägyptische Körnerkrankheit, Konjunktivitis granulosa trachomatosa)
  • Gonokokkenkonjunktivitis

selten durch Pilze (Mykotische Konjunktivitis):

Vor allem bei Immunsuppression

  • Oberflächlicher Befall: vor allem durch Candida und Microsporum
  • Destruktiver Befall: insbesondere bei Aspergillose und Sporotrichose

selten durch Parasiten (Parasitäre Konjunktivitis):

Am ehesten bei schlechten hygienischen Verhältnissen.

  • Loa loa (Augenwurm), Helminthen, Trypanosomen, Leishmanien

Allergisch

selten durch Parasiten (Parasitäre Konjunktivitis):

  • Saisonale allergische Konjunktivitis (Heuschnupfenkonjunktivitis): vor allem durch Pollen von Bäumen und Gräsern verursacht und Schimmelpilzsporen
  • Perenniale Konjunktivitis (nichtsaisonale Allergene, ganzjährige Symptome) durch: Hausstaubmilben, tierische Hautschuppen u. a.
  • Keratokonjunktivitis vernalis (VKC): allergischer Ursprung wird angenommen, typischerweise von Frühjahr bis Herbst (sogenannter Frühlingskatarrh), vor allem im Kindes- und Jugendalter, mit Atopie assoziiert, genaue Pathogenese noch unklar
  • Atopische Keratokonjunktivitis (AKC): Auslöser vermutlich Umweltallergene, obligat mit atopischem Ekzem vergesellschaftet, insbesondere im jungen Erwachsenenalter, genaue Pathogenese noch unklar
  • Gigantopapilläre Konjunktivitis (GPC): immunologisch-allergisch, insbesondere bei Kontaktlinsengebrauch infolge Lipid- und Proteinablagerungen

Keratokonjunktivitis sicca

zahlreiche mögliche Ursachen:

  • Umweltfaktoren, physikalische Irritationen und toxische Einflüsse: vor allem Trockenheit, Klimaanlagen, Ozon, Rauch, Staub, Gase, Kälte, Hitze, Zugluft, UV-Strahlung und langes Arbeiten an Bildschirmen
  • Erkrankungen des Auges: Dysfunktion der Meibom-Drüsen (bei 60 bis 70 Prozent aller 40-Jährigen), Lidfehlstellungen, Operationen der Augenhornhaut
  • Dermatologische Erkrankungen: atopisches Ekzem, Rosacea
  • Diabetes mellitus
  • Vitamin-A-Mangel (Xerophthalmie, vor allem in Entwicklungsländern)
  • Medikamente: zum Beispiel Antihistaminika, Betablocker, Psychopharmaka

Autoimmunerkrankung

  • Okuläres Pemphigoid

als Begleitsymptom bei:

  • Autoimmunkrankheiten (insbesondere Erkrankungen des rheumatologischen Formenkreises wie Kollagenosen, Sarkoidosen und Sjögren Syndrom)
  • malignen Neoplasien (beispielsweise bei systemischen Lymphomen und Metastasen von Primärkarzinomen)
  • Reiter-Syndrom
  • Graft-versus-Host-Disease nach Transplantation

nach TCM:

  • „Emporloderndes Leber-Feuer“

(Be)Deutung

Symptome

  • Hyperämie (rotes Auge)
  • Fremdkörpergefühl
  • Vermehrte Sekretion, insbesondere morgens (je nach Ursache wässrig, serös, mukös oder eitrig)
  • Tränenfluss
  • Lokaler Juckreiz
  • Brennen und/oder Schmerzen
  • Gereizte Augenwinkel
  • Geröteter Lidrand
  • Lidödem
  • Glasig erscheinende Bindehaut
  • Photophobie (Lichtempfindlichkeit)

Therapie

wichtigste Basismaßnahmen

Finger weg!

Viele infektiöse Bindehautentzündungensind hochansteckend. Die Übertragung passiert leicht durch Sekret, das beim Berühren der Augenregion am Finger hängen bleibt und die Erreger so zu den Mitmenschen transportiert.

Daher die Augen nicht berühren, reiben oder sonstwie manipulieren. Falss man doch mal hingelangt hat, sofort gründlich die Hände waschen / desinfizieren!

Augen in Ruhe lassen!

  • so wenig wie möglich spülen, nur saubere (neu geöffnete) neutrale Spüllösung oder Euphrasia-Tropfen verwenden
  • keine weiteren Tropfen und Mittel oder Wirkstoffe ins Auge (Es sei denn der Augenarzt hat eindeutig Bakterien und deren Empfindlichkeit gegeg ein bestimmtes Antibiotikum nachgewiesen)!

Augen schonen!

  • kein Rauch
  • trockene Luft meiden
  • Bildschirme aller Art meiden (kein PC, Tablet, Handy; keine Filme gucken)
  • nicht länger am Stück lesen

Am besten bei allem nicht so genau hinschauen!

Augen zu!

Schlafen ist das Schlaueste und Heilsamste!

Bei unkomplizierten Verläufen sollte auf virustatische, steroidale und  antibiotische Augentropfen- oder salben verzichtet werden. Studien zufolge schützen diese Maßnahmen weder vor Sekundärinfektionen noch verkürzen sie die Krankheitsdauer. Vielmehr können die Wirkstoffe die Komplikationsrate durch allergische oder toxische Reaktionen erhöhen. Eine Steroidtherapie birgt vor allem ein Risiko bei einer nicht diagnostizierten HSV-Infektion.

Sollten die Symptome länger als zehn Tage ohne Besserung anhalten, wird eine Überweisung zu einem Augenarzt empfohlen!

Unterstützende Behandlungsmöglichkeiten

TCM

Akupunktur

  • Di-04

Integrative Reflexzonenakupunktur (IRA)

  • Ma43 ⇒ Stahl (nach distal) o. Laser (cw) o. FRM
  • Gb41 ⇒ Stahl (nach distal) o. Laser (cw) o. FRM
  • Gb42 ⇒ Stahl (nach distal) o. Laser (cw) o. FRM
  • Gb43 ⇒ Stahl (nach distal) o. Laser (cw) o. FRM
  • Bl67 ⇒ Laser

Aurikulomedizin

Kräuter & Co

Blüten-Essenzen

Bachblüten

  •  

Australian Bush Flowers

Edu-Kinestetik

  •  

QiGong

  •  

Mudras

  •  

Downloads

Weitere Informationen

Hilfreiche Links

  •  

Literaturempfehlungen

  •