Demenz

Home / Indikationen / Demenz

Definition / Begriffe

ICD-10:

Symptome

nachgewiesene Risikofaktoren

Dauerhaft erhöhte Cortisolspiegel haben neurotoxische (nervenzellschädigende) Effekte und sind mit einem deutlich erhöhten Demenzrisiko assoziiert.

  • Folsäuremangel (1,68 faches Demenzrisiko)
  • Selenmangel
  • Mangel an Omega-3-Fettsäuren

Ultrafeinstaub (Partikelgröße unter 0,01 Mikrometer) gelangt über die Lunge ins Blut und damit ins zentrale Nervensystem, wo die Partikel Entzündungsreaktionen auslösen. Die Korrelation von Ultrafeinstaubbelastung und dem erhöhten Risiko für Alzheimer-Demenz und Morbus Parkinson ist inzwischen mehfrfach belegt.

[Quellen: Spektrum GESUNDHEIT 03.22]

Inzwischen bestätigen auch Studien die Beobachtung von Hausärzten, daß die längefristige Einnahme von sog. Protonenpumpen (Omeprazol, Pantoprazol etc.) zu einer frühen Demenzerkrankung führen kann.

Die Einnahme eines Säureblockers über 4,4 Jahre erhöhte in einer Studie beispielsweise das Demenzrisiko um 33%.


Quellen: Northuis C et al. Neurology 2023; doi: 10.1212/WNL.0000000000207747

Der regelmäßige Gebrauch von Abführmitteln erhöht das Risiko für Demenz um bis zu 50%.

 


Quellen: Deutsche Gesellschaft für Neurologie / AKOM 10/2023

Eine frühzeitige Katarakt-Operation verringert das Demenzrisiko signifikant.

Befunde

Labor

Cortisol/DHEA-Ratio erhöht

Häufig finden sich intrazelluläre Mängel bei Selen, Magnesium, Zink u.a.

Häufig Folsäure < 4,4 ng/ml

zur Erkennung einer Vit.D-Aktivierungsstörung und eines Rezeptordefekts

Exakte Bestimmung der einzelnenFettsäuren. Häufig ausgeprägte Mängel an EPA und DHA

Therapiemöglichkeiten

Schulmedizin

Aurikulo-Medizin

Über Ohrakupunkturpunkte lassen sich einige Hirnregionen immer wieder sehr positiv beeinflussen. Zur Anwendung kommen hierbei der Frequenzlaser und die Templantate, so daß regelmäßige Sitzungen in größeren Abständen als begleitende Therapie möglich sind.
Auch die kleinen Erfolge, die hierbei immer wieder zu verzeichnen sind, bringen Betroffenen und ihren Angehörigen oft einige Erleichterung für den Alltag und immer wieder Mut, Hoffnung und  Zuversicht. Eine sehr empfehlenswerte Möglichkeit der Unterstützung!

Blüten-Essenzen

Bachblüten

  •  

Australian Bush Flowers

Phytotherapie

z.B. Phytoform® Ashwagandha 500+ ⇒ 1 Kps. tgl. zum Essen

Vitalpilze

lion's mane mushroomz.B. HAWLIK Bio Hericium Extrakt Kapseln
⇒ 2x tgl. 2 Kps. (= 1200mg Bio Hericium Extrakt)


Quellen: –

Aromatherapie

Homöopathie

Meditation

Informationsmaterial

Web-Adresse dieser Seite als QR-Code zur bequemen Weitergabe