Definition:

Funktionelle Unterzuckerung ohne erkennbare körperliche Störung (Voss, 1967).

Ursachen:

  • hoher Zuckerkonsum verbunden mit längeren Nüchternphasen (Kohlenhydratmast)
  • Auslassen des Frühstücks v.a. bei Kindern → durch die begrenzeten Reserven der kindlichen Leber an Speicherzucker (Glykogen) kann der Verzicht auf ein Frühstück zum Unterzuckerungsrisiko am Vormittag Mangelversorgung des Gehirns führen. Hierauf sind auch zahlreiche Kindergarten- oder Schulunfälle, Leistungsschwächen oder auch Verhaltensauffälligkeiten von Kindern zurückzuführen!

Hinweisende Faktoren:

  • Heißhungerattacken
  • hoher Zuckerkonsum
  • lange Nüchternphasen / Auslassen von Hauptmahlzeiten
  • spontanes Gähnen
  • plötzliche Stimmungsschwankungen
  • Verhaltensänderungen
  • psychotische Symptome
  • plötzlich einsetzende Müdigkeitsattacken
  • Kollapszustände bis zur Bewußtlosigkeit
  • Besserung nach einer Mahlzeit

Symptome:

  • Heißhungergefühl + Zittern +- Übelkeit
  • Herzrasen
  • Juckreiz
  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Konzentrationsstörungen
  • Aggressivität
  • Alpträume
  • Entscheidungs- u. Entschlußunfähigkeit
  • Gefühl, verrückt zu werden
  • Verwirrung
  • „ADHS“ bei Kindern
  • Weinkrämpfe
  • Phobien
  • Schweißausbrüche
  • Mundtrockenheit
  • kalte Hände / Füße
  • permanentes Gähnen
  • Muskelschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Ekzeme
  • Rückenschmerzen
  • Muskelzucken
  • Depression
  • Erschöpfung
  • Nervosität
  • Unruhe
  • Kopfschmerz
  • Libidoverlust

Diagnostik:

  • verlämgerter Glukosetoleranztest (75g Glukose → BZ-Messungen über 4-5 Stunden)

Behandlung:

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.